Februar 20th, 2014,  | 0 Kommentare
IMGP6728
IMGP6733
IMGP6739
IMGP6732
IMGP6741
IMGP6742

So eine Familie ist schon etwas Tolles!

Der Bruder ist gelernter und begabter  Koch, die Mutter auf den Geschmack des guten Bieres gekommen und der Autor dieser Zeilen setzt sich nur zu gerne mit der Herausforderung Beer & Food Pairing auseinander.
So hat es sich also ergeben, dass der Kochende und der Bierkombinierende Bruder die Köpfe zusammensteckten, um der Geburtstag feiernden Mutter ein elegantes Menü mit dazu passenden Bieren zu kreieren. Der Winter hat momentan die Regale im Griff und Wurzel- und anderes Wintergemüse ist allgegenwärtig. Eine nicht ganz einfache Aufgabe sowohl für Küche wie auch den Getränkeveranwortlichen.

Im folgenden möchte ich auf die einzelnen Gänge und die getroffenen Entscheidungen bezüglich Bierbegleitung etwas näher eingehen.

Feigen, Rohschinken, Frischkäse

Le Petit Prince, Jester King (USA), Belgian Farmhouse Ale

Bierbeschreibung:
Das “Le Petit Prince” von Jester King ist ein aussgesprochen leichtes Bier. Nicht umsonst steht auf der Etikette “Farmhouse Table Beer” und eine Alkoholangabe von 2.9%.

In der Nase findet man nur leichte Töne der verwendeten Farmhouse-Hefe. Vielmehr dominieren Zitrus- und leichte Heunoten. Das Bier hat eine angenehme  Karbonisierung und einen eher trockenen kurzen Abgang. Ein ideales Aperobier also.

Pairing:
Die fruchtig-erdigen bis leicht rauchigen Noten von Feigen und Rohschinken ergänzen sich ausgezeichnet mit den Aromen des Biers. Die Kohlensäure verhilft zur Frische und die Cremigkeit des Käses zu durchschneiden.

Nüsslisalat mit Randen und Rauchmandeln

— 

BATS, BFM (CH), Amber

Bierbeschreibung:
Das Biere Ambrée Au Tarry Suchong oder für Freunde kurz BATS genannt ist ein wunderbar ausgewogenes Bier. Vielleicht ein wenig unterschätzt und mit schwerem Stand im grossartigen BFM Sortiment. Etwas Caramell mischt sich hier harmonisch mit leichtem Rauch.

Pairing:
Das Caramell und die süsse Erdigkeit der Randen, Rauchmandeln mit den Tönen des geräucherten Tees. Eine harmonische und sehr empfehlenswerte Kombination!

Pastinakensuppe und Saibling

— 

Galaxy, Anchorage Brewing (USA), White IPA

Bierbeschreibung:
Das Bier ist mit Brett Zugabe in der Flasche vergoren, was man auch riecht. Es weist kaum mehr Restsüsse auf, das heisst es endet sehr trocken. Die Karbonisierung ist sehr lebhaft, um nicht zu sagen explosiv. In der Nase hat man, neben den für Brett typischen Pferdedecke- und leichten Kellergerüchen, zuallererst Zitrusaromen. Dann kommen leicht fruchtige und an Heu erinnernde Hopfentöne. Versteckt kann man noch leichte Eichennoten von der vorhergehenden Fasslagerung erkennen. Unverkennbar hingegen ist die verwendete Withefe.

Pairing:
Die Idee war den Fisch und die leichten Töne der Pastinaken mit den Zitrusaromen zu unterstützen und zu verstärken. Was allgemein ganz gut gelang. Die Trockenheit des Bieres hat dem leichten Gericht ebenfalls gut getan.

Rindsfilet, Sauce Bérnaise

Zwiebeltarte, Rosenkohl und Kürbis

— 

Xiquic And The Hero Twins, Amager (DK) und Cigar City (USA), Imperial Stout

As Follows, Stillwater Artisanal Brewing (USA), Belgian Strong Ale

Den Hauptgang liessen wir zwei Biere begleiten, um auch etwas die unterschiedlichen Einflüsse des Biers beobachten zu können.

Bierbeschreibung 1 (Xiquic):
Überwältigender erster Eindruck. Pfeffer, Kaffee, Holz, Leder. Eine gute Restsüsse im Antrunk, sowie ein langer, auch von Röstbittere begleiteter, Abgang.

Pairing 1:
Der Pfeffer ist anfangs ziemlich dominant. Die schönen Holztöne und der mittlere Körper runden diesen Eindruck aber bald ab. Das schwere und mächtige Gericht mag dieses Bier vertragen.

Bierbeschreibung 2 (As Follows):
Fruchtig, würzig, getreidig. Angenehme Antönung von Hopfen und sehr klare Aromen der belgischen Hefe. Ein Tripel wie es im Buche steht. Sehr gut trinkbar und wunderbar ausgewogen, trotz des relativ hohen Alkoholgehalts.

Pairing 2:
Hier war die Idee dem gehaltvollen Gang etwas Kontrast zu geben. Das Bier hat mit seinen 9% und der Karbonisierung durchaus die Werkzeuge um mitzuhalten. Geschmacklick geht es aber teilweise ein bisschen unter. Mit der Zwiebeltarte harmonisiert es aber hervorragend. Immerhin.

Sauerrahmglace, Kirschen und Schokolade

— 

The Rime Of The Ancient Mariner, De Molen (NL), Imperial Stout

Bierbeschreibung:
Eine Wucht. Komplexe Kaffee- und Schokoladenaromen. Dazwischen sind die Kirschen, die dem Bier während der Fasslagerung beigegeben wurden, gut herauszuschmecken. Im Mund kommt eine wärmende Alkoholnote dazu.

Pairing:
Was soll man sagen. Was ist besser als einmal Schwarzwäldertorte? Klar; zweimal Schwarzwäldertorte!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.