April 20th, 2018,  | 0 Kommentare

photo by Valentino Vondenhoff

Niederländisches Wunderkind, oder nicht? Tommie Sjef Koenen über seinen raschen Aufstieg in der Liga der ausserordentlichen Sauerbiere. Über das Blender-Handwerk und gestauchte Daumen.  Nana nanana, nanana Tommie Sjef!

>>> Interview in English is here

Wer bist du und was tust du?
Das ist eine weit gefasste Frage.
Ich bin Tommie Sjef Koenen. Und ich bin ein Blender. Ich mache Bier. Ich mache Musik. [Die Musik, die Tommie mit seiner Band Jeff spielt, könnt ihr euch hier anhören].

Wo bist du gerade?
Ich hatte den ganzen Tag nichts zu tun – mehr oder weniger. Also ging ich in einen Wald, nur für einen Spaziergang, und jetzt bin ich auf dem Nachhauseweg.

Kennst du das japanische Konzept des „Baden im Wald“?
Nicht beim Namen, aber ja, ich tue das manchmal, weil es meinen Verstand leert. Also, ab und zu gehe ich in den Wald.

Du sagst, dass du nichts zu tun hattest. Du betreibst aber eine der angesagtesten Brauereien der Welt. Hast du nicht zu viel zu tun?
Aktuell bin ich in Arnheim, um Gitarre zu studieren. Mein Barrelroom befindet sich in Den Helder, also in einem anderen Teil der Niederlande, zweieinhalb Stunden entfernt. Ich bin jetzt seit zweieinhalb Monaten an meinem Daumen verletzt. Während ich hier bin, kann ich zwar die Vorlesungen besuchen aber nicht Gitarre spielen. So habe ich zwischen den Kursen viel Zeit – na ja, eigentlich nicht viel Zeit: Ich habe mir heute einfach die Zeit genommen. [lacht]
Gleichzeitig gibt es viel für das Thema Bier zu tun, z.B. die ganze Administration. Darum kümmere ich mich auch in Arnheim.

Wie hast du dich verletzt?
Ich hab‘ zum Spass mit einem Kumpel rumgebalgt. Dabei schlug ich ihn hart in den Bauch. Er hat wirklich starke Bauchmuskeln, darum habe ich mir den Daumen verletzt.

Zuerst einmal: Lob an deinen Freund. Zweitens: Alter!
Tja, es ist halt passiert.

Wir beginnen jedes Interview mit der gleichen Frage: Welches deiner Biere hättest du dem legendären Bierjäger Michael Jackson serviert?
Das kommt darauf an, welches Bier zu dem Zeitpunkt fertig wäre. Besonders bei den Fruchtbieren gibt es einen Moment an dem sie besonders parat sind, das ist in der Regel einige Monate nach der Abfüllung.
Wenn ich ein Bier oder einen meiner Favoriten auswählen müsste, würde ich eines mit Weintrauben, insbesondere Chardonnay-, Riesling- oder Kekfrankos-Trauben, servieren.

Was macht die zu deinen Favoriten?
Ich mag Wein sehr gerne, spontane oder wilde Weine, Weine ohne Schwefel und Hefe, deren Eigenschaften mich sehr ansprechen. Ich suche diese Aromen. Ich produziere auch selber kleine Mengen von spontan vergorenem Wein.

Tommie’s Mutter beim Flaschen abfüllen. | Tommie’s mom at the bottling station.

Wer arbeitet alles für deine Brauerei?
Auf dem Papier ist es ein Ein-Mann-Betrieb. Aber in der Praxis bekomme ich viel Hilfe von meiner Familie, meiner Mutter, einer Freundin meiner Mutter, einigen Onkeln und meiner Schwester, die mir bei Dingen wie Verwaltung, Abfüllung, Etikettierung, Festivals oder logistischen Dingen helfen, weil ich immer noch keinen Führerschein besitze.

Hast du auch Investoren?
Nein. Ich habe mit sehr wenig eigenem Geld angefangen und mir dazu etwas Geld von Privatpersonen geliehen. Die kann man aber nicht Investoren nennen, denn sie bekommen nur Zinsen für das Geld, das ich mir geliehen habe.
Mein Wachstum war zwar nicht langsam, aber stetig und organisch.

Hast du Kontakt zu anderen Blendern wie Pierre bei Tilquin oder Raf bei Bokkereyder?
Ja, manchmal unterhalte ich mich mit Raf. Meistens habe ich Fragen und er hilft, zum Beispiel wo er seine Pumpen oder Schläuche herbekommt. Ich stelle die gleichen Fragen auch anderen Brauereien. Es gibt jetzt ein paar Brauereien in den Niederlanden, die etwas Ähnliches wie ich machen.

Zum Beispiel?
Toon van den Broek. Er ist wie ein holländischer Produzent von etwas, das irgendwo zwischen einem spontan fermentierten, Lambic inspirierten Bier und einem Braggot angesiedelt werden kann. Er macht ziemlich gute Biere. Er war meine Inspiration, damals vor fünf Jahren, mit der Herstellung von Lambic-Blends anzufangen: Ich habe Lambic von verschiedenen Herstellern in Brüssel gekauft, um diese dann zu verschneiden. Wir sind immer noch in Kontakt miteinander und lernen voneinander.

Was möchtest du noch meistern?
Gute Frage. Es gibt verschiedene Dinge unterschiedlicher Aspekte, aber für mich ist das Wichtigste mein Basisbier. Ich mache nur ein Basisbier, also ein Rezept, und ich mache verschiedene Blends daraus. Es ist eine Würze die besonders geeignet für die langfristige Alterung ist, die ich immer wieder etwas optimiere. Ich habe nun auch viel alten Hopfen gekauft, um das Basisbier mit altem Hopfen zu machen – bisher habe ich niedrigen Alpha-Hopfen verwendet. Dabei werde ich wieder etwas lernen, um mein Basisbier zu verbessern.
In Zukunft möchte ich verschiedene Basisbiere beherrschen. Ich denke, ich kann es schaffen, sobald ich ein paar kleine Dinge ausprobiert habe. Ich würde die Biere dann durch den gleichen Prozess des Alterns in Fässern ausbauen. Für ein zweites Basisbier würde ich auch mehr Platz brauchen. Da ich eine angemessene Menge Bier brauche, um verschiedene Blends herzustellen.
Ich will auch das Führen eines Unternehmens meistern. Ich mache das schon, aber es könnte immer noch besser sein. Eine Brauerei bedeutet viel mehr Arbeit als nur Bier zu brauen: Es gibt eine Menge Dinge, die man verwalten muss, das Geschäft zu managen, Probleme zu lösen, die Dinge zum Laufen zu bringen.
Auch beim Kochen habe ich einige Ambitionen: Ich denke daran, einen Verkostungsraum zu eröffnen, dort vielleicht nicht selbst zu kochen, sondern einen Koch zu engagieren. Aber das würde mir erlauben, von der Köchin oder dem Koch zu lernen. Es ist nur eine dieser Ideen in meinem Kopf und ich weiss nicht, ob ich es jemals…. ja, ich werde es tun. Es ist nur eine dieser Ideen, dass ich irgendwann einen Ort erschaffen werde, der ein, zwei Mal pro Woche offen hat und wo die Leute mein Bier in meiner Umgebung erleben können. Und die Leute bekommen einfaches Essen, vor allem wirklich frisches Bio-Gemüse und vielleicht auch Fisch, weil wir am Meer sind. Diese Kombination von Essen und Trinken ist eine meiner Ambitionen.
Und das wichtigste ist, meine Arbeit und mein Leben zu meistern. Dass ich nicht zu viel arbeite, sondern eine gute Balance im Leben habe. Ich versuche nicht mehr abzubeissen, als ich kauen kann.

Du hast ein paar Ideen erwähnt, die auch als Ziele bezeichnet werden könnten. Hast du noch andere mittel- oder langfristige Ziele für deine Blendery?
Bezüglich Kapazität und Wachstum habe ich keine wirklichen Ziele. Vielleicht ist für mich das Wichtigste, dass ich mich nicht nur auf die Bierherstellung beschränke. Es ist wirklich schön, dass mein Bier-Ding so gut läuft, dass es den Leuten gefällt. Ich bekomme dadurch viel Energie und lasse mich inspirieren, mehr Dinge mit Bier zu tun. Aber es ist nicht mein Ziel, ein Brauer zu sein.
Für mich ist es eher so, dass ich Ideen in meinem Kopf habe und ich kann diese in verschiedenen Erscheinungsformen zum Leben erwecken. Verstehst du, was ich meine?

Du hast einmal gesagt, dass du kein Sklave deines eigenen Erfolges sein willst.
Genau.
Ich weiss nicht, ob ich in zehn Jahren noch Bier mache. Ich will mich nicht einschränken; dies wäre wie ein Zwang, selbst wenn ich mich immer für Essen und Trinken interessieren werde. Meine grösste Liebe gilt jedoch der Musik. Nun, eine Kombination von beidem ist das, was ich am liebsten tun würde.
Da ich mich nicht nur mit Bier oder Musik aufhalten könnte, brauche ich diese verschiedenen Disziplinen, damit es für mich aufregend bleibt.
Vielleicht hat es damit zu tun, dass ich nicht zwischen zwei Dingen aussuchen möchte, wenn ich eigentlich beide wählen möchte.
Trotzdem suche ich einen neuen Raum, um meine Blendery zu vergrössern – der neue Raum ist bereits schon wieder voll. Ich möchte mich auf etwa das Dreifache meiner heutigen Grösse vergrössern. Das wird eine Menge Bier sein, das viel Zeit braucht, aber im Vergleich zu anderen Brauereien ist es nicht wirklich viel Bier. Das Ziel ist es, an der erreichten Qualität festzuhalten und nicht auf schnelles Geld zu setzen. Jetzt will jeder mein Bier und ich könnte ein Bier verkaufen, das nur sechs Monate im Fass ausgebaut wurde. Ich habe viel darüber nachgedacht, weil das Bier immer noch ziemlich gut sein kann. Aber es wäre nicht auf dem Niveau, das die Menschen von mir gewohnt sind oder erwarten. Ich denke, es ist wichtig, immer die gleiche Qualität zu liefern, nicht nur für mich selbst, sondern vor allem für die Kunden.

Ein Freund von mir nannte dich einst ein Wunderkind. Was hältst du davon?
Uff, weiss nicht.

Fühlst du dich als Wunderkind?
Nein. Das ist irgendwie, naja, nicht lächerlich, aber es klingt so, als hätte dein Freund das als Witz gemeint. Zumindest fühlt es sich für mich so an. Ich fühle mich natürlich nicht als Wunderkind.

Wie alt bist du jetzt?
24. Aber selbst wenn meine Biere viel Aufmerksamkeit und viel positives Feedback erhalten, sollte ich das nicht zu ernst nehmen. Sonst…
Es ist das Gleiche wie wenn man berühmt ist, und ich nenne mich nicht berühmt…… Vielleicht bin ich ein bisschen berühmt. Aber wenn Menschen wirklich berühmt sind, wollen die Leute alles von dieser Person. Die Leute denken, sie kennen diese Person, weil sie diese Person im Fernsehen oder anderswo sehen. Wenn diese berühmte Person auf all diese Dinge genervt reagiert, wird sie irgendwann einen Schild aufbauen. Das mag ein wenig dramatisch klingen, aber irgendwann wirst du so viele Reaktionen von den Leuten bekommen haben, dass die Wirkung nachlässt, weil du es gewohnt bist. Aber ich schätze eigentlich immer noch das gute Feedback, das ich bekomme. Gleichzeitig nehme ich alles mit einer Portion Vorsicht, weil ich kein Wunderkind bin.

Was ist das Tollste, was dir je wegen Bier passiert ist?
(hält inne und denkt nach)

Ausser mit mir zu plaudern.
Definitiv der Höhepunkt des Jahres 2018 [lacht].

Nun, das Jahr ist noch jung, also gibt es die kleine, aber realistische Chance, dass dies noch übertroffen wird.
Aber ich bin sicher, es wird unter den ersten Fünf sein.
Für mich sind die schönen Dinge, die wegen Bier passieren, eher die Dinge, die ich mit Bier mache. Für mich ist der ganze Prozess der Herstellung, vom in die Fässer füllen bis zum Schluss, wo es sich herausstellt wie das Bier ist. Das ist der spannende Teil. Denn man weiss nie, wie ein Bier genau wird. Natürlich ergeben sich dadurch auch Reisen in Länder, die ich noch nie zuvor besucht habe. Das und die Möglichkeit, über mein Bier zu sprechen, sind auch Dinge, die ich sehr mag.

Ist es ein Geheimnis, wer deine Würze produziert?
Verschiedene Brauereien. Ich braue viel bei Ramses und bei Jopen. Ich würde gerne in Zukunft mehr Brauereien haben, aber es ist eine Menge Arbeit, Beziehungen zu den Brauereien aufzubauen.
Am Anfang habe ich viele Brauereien kontaktiert und Ramses fand es sehr interessant, damit anzufangen. Er arbeitet auch mit vielen Bio-Zutaten und ich arbeite nur mit Bio-Zutaten, somit hat das gut gepasst. Ich mag ihn auch als Mensch; er ist ein wirklich cooler und ehrlicher Kerl. Nun, wenn ich sage, ich hätte gerne noch ein paar mehr Brauereien, dann nicht, weil diese beiden Orte nicht so toll zum Brauen sind, sondern mehr, um weniger abhängig von nur einer oder zwei Brauereien zu sein.

Bist du jeweils dabei, wenn deine Würze produziert wird?
Manchmal bin ich nicht dabei, wenn sie das Rezept bereits gut kennen und ich Schule habe. Aber ich neige dazu, da zu sein, wenn die Würze abgekühlt und in meinen Fassraum transportiert wird, denn dann beginnt für mich die Arbeit. Ausserdem muss ich am Tag oder ein paar Tage vor dem Brautag die Fässer vorbereiten.

Wie viele Liter produzierst du von dem jeweiligen Bier?
Normalerweise 1000 Liter, aber vor kurzem begann ich mit der Abfüllung von 2000 Liter Chargen. In Zukunft will ich weniger verschiedene Biere machen und mich auf ein paar Kernbiere konzentrieren und dann versuchen, sie wirklich gut zu machen. Dann würde ich grössere Chargen machen. Mehr von jedem Bier wäre gut. Heutzutage bin ich zu schnell ausverkauft.

In deinem Namen steht „wilde Biere“. Wild könnte spontan fermentiert suggerieren, was sie nicht sind. In welcher Hinsicht sind deine Biere wild?
Ich bin ein sehr wilder Mensch! Das ist der Grund für meinen gebrochenen Daumen: Ich musste es ein für alle Mal beweisen.
Es sind Biere, für die ich nicht nur Bierhefe, sondern auch Brettanomyce, sowie andere Hefen und Bakterien verwenden. In diesem Sinne sind meine Biere wild. Ich arbeite jedoch nicht mit kultivierter Wildhefe, die man kaufen kann. Ich begann meine Kultur teils mit meinen Lambic Blends und teils mit meinen selbstgebrauten wilden und sauren Ales. Diese Kulturen habe ich aus spontanen Gärungen gewonnen: Ich habe einige Würzen gebraut, sie nach draussen gestellt und dann die beste Kultur kultiviert; im Grunde genommen benutze ich diejenigen, welche gut schmecken. Das mache ich heute noch: Wenn es gut schmeckt oder riecht, benutze ich es. Meine Biere sind also von meinem Geschmack und meiner Intuition geprägt – was in gewisser Weise dem entspricht, wie ich’s auch mit Musik mache.

Wie es ein Wunderkind tun würde.
Das hast du gesagt. (lacht)
Obwohl ich viel per Gefühl mache, gibt es immer noch Dinge, die du wissen musst.
Nun, wenn ich ein neues Bier anfange, ziehe ich einfach ein paar gute Fässer heraus und giesse ein paar Liter Bier, plus ein paar Flaschen und auch ein wenig spontan vergorenes Bier, das einige Zeit draussen verbracht hat, zusammen. Alles davon ist nur ein Teil des Ganzen. Und dieses spontan fermentierte Bier hält die Kultur frisch – zumindest in meinem Kopf.

Als ich Cantillon besuchte, fragte ich Jean, wie er das Blenden lehren würde. Lass mich dich das Gleiche fragen.
Einerseits ist da dein Geschmackssinn, der ein Schlüssel ist. Es ist eigentlich ein Klischee, aber es ist dasselbe wie beim Kochen. Du kannst deinen Gaumen trainieren, trainieren, bewusst wahrzunehmen, was man schmeckt. Und dann kommt die Technik dazu, genau wie beim Kochen. Für mich ist die Technik jedoch die weniger wichtige Komponente der beiden. Das hängt jedoch mit meinem persönlichen Ansatz zusammen, so wie es Köche gibt, die sehr wissenschaftlich sind und es gibt auch einige solche Brauer.
Für mich hat viel mit Intuition zu tun. Es gibt viel zu probieren und der Geschmack kombiniert mit Erfahrung steht für mich im Zentrum.
Beim Blenden gibt es nicht viel zu lernen, wenn es um praktische Dinge geht, die man wissen muss. Es gibt Dinge wie, dass man sein Bier nicht überkarbonisieren sollte, wie sich eine Mischung entwickelt oder sich in einer Flasche zeigt; diese Dinge habe ich durch’s Tun und manchmal durch Gespräche gelernt. Aber die meiste Zeit geht es darum, es zu erfahren, ich hab‘ damit Erfahrungen gesammelt, als ich die Lambics mischte.
Aber ich will nicht sagen, dass es ein magischer Vorgang ist. Es gibt viele Geschichten, als wäre das Blenden etwas ganz Besonderes. Am Ende des Tages geht es vor allem um Geschmack, Erfahrung, Gefühl und Talent.

Der Schuppen wo alles angefangen hat. | The shed where it all began.

Wie planst du ein Bier?
Ich bin nicht wirklich ein Planer, aber ich will es werden. Das wäre ein weiteres Ziel für mich, einen strengen Zeitplan für jeden Monat einzuführen, einschliesslich einer bestimmten Menge Bier. Gleichzeitig ist es schwierig mit den Bieren, die ich mache; man weiss nie, wann sie fertig sind.

Ein weiterer Aspekt der Planung ist die Kreation eines Bieres. Passiert das, wenn du die Würze bekommst oder wenn sich die Dinge im Fass zu entwickeln beginnen?
Niemals wenn ich die Würze bekomme, denn eine Würze ist nur eine Würze: sie ist eine Art Basis, ein Rohprodukt. Es ist eher so, wenn ich eine tolle Frucht bekomme, dann beginnt die Idee mit der Frucht. Wenn ich ein schönes fertiges Basisbier habe, dann geht es hauptsächlich um dieses Basisbier. Manchmal kommen die Dinge sehr schnell zusammen, weil ich ein Blender bin, der sehr im Moment arbeitet.

Selbst wenn die Kreation im Moment entsteht, schreibst du auf, was du getan hast, damit du das Bier replizieren kannst?
Das sollte ich tun, ja.
Das sagt meine Mutter immer. (lacht)
Aber ich habe nicht das Bedürfnis, alles aufzuschreiben, denn für mich ist der Geschmack das Wichtigste, und wenn ich alles aufschreibe, dann trainiere ich den Geschmack nicht immer wieder.
Gut, ich sollte einige Sachen notieren und ich muss für die Verbrauchssteuer einiges aufschreiben, da der Staat wissen will was ich verbrauche. Was ich also aufschreibe, sind Informationen, die ich aufschreiben muss; Informationen darüber, welche Fässer ich geleert habe, aber nicht „das war fruchtig“ oder „das war eichig“.
Eine Sache ist der Durchschnitt der Biere, die ich benutze, damit ich niemals zu junge Biere verwende. Die Basis der Mischung sollte mindestens ein Jahr alt sein.

Wie wurdest du in der niederländischen Szene willkommen geheissen?
Mit Blumen (lacht)

Müssen Tulpen gewesen sein.
Ja, um genauer zu sein.
Nun, eigentlich weiss ich das gar nicht so genau. Es ging alles sehr schnell. Ich habe meine Lambic Blends gemacht, ungefähr zu der Zeit, als ich meine Homebrews gemacht habe, also vor fünf Jahren. Den Leuten gefiel, was ich produzierte. Die Aufmerksamkeit für meine Biere wuchs, und so erfuhren die Leute von meinem Projekt. Schliesslich hatte ich meine ersten kommerziell erhältlichen Produkte.
Die Zahl der Menschen, die meinen Bierstil trinken, wächst in den Niederlanden immer noch. Es gab natürlich auch einige Leute, die diese Biere von Anfang an schätzten. Es ist toll zu sehen, dass viele Leute, die in den ersten Tagen meine Biere bestellt haben, auch heute noch meine Biere bestellen.

Und wie wurdest du von den Brauern aufgenommen?
Dort war es gleich: Sie mögen das, was ich tue. Aber die meisten von ihnen machen nicht die gleiche Art von Bieren. Damals – das klingt wie vor zwanzig Jahren – aber damals gab es noch weniger Leute, die Bier in dem Stil tranken, wie ich sie produziere. Jetzt sind die Menschen offener als früher – auch wenn es immer noch nicht so viele gibt, die diese Art von Bier trinken. Somit sind die Welt der anderen Brauer und meine immer noch ein bisschen zwei verschiedene Welten. Sie sind nicht völlig verschieden, aber Sie sind anderen Problemen ausgesetzt. Zudem bin ich kein Brauer. Was auch eine Sache ist.
Ich habe trotzdem eine gute Beziehung zu den Brauern und es gibt ein paar Brauer, mit denen ich eine wirklich gute Beziehung habe und mit denen ich mich austausche, nicht nur wenn wir uns auf Festivals treffen. Viele von ihnen produzieren auch wilde Biere oder spontan vergorene Biere; mit denen spreche ich am meisten.

Wohin exportierst du?
Ich produziere nicht viel Bier, weswegen es schwierig ist, Biere für den Export zu reservieren. Ich habe nur einmal Bier in die USA verschifft, aber das war wenig bis gar nichts. Ich habe einige nach Italien, Dänemark und Schweden exportiert.

Wie bekommt man dein Bier am besten?
Die meisten meiner Biere gehen in Restaurants und Cafés [das sind in etwa eine holländische oder belgische Version einer Erwachsenen-Bar sind, aber nur ungefähr – Anm. d. Red.]. Es gibt nur zwei Läden in den Niederlanden, die mein Bier verkaufen, Bierkoning in Amsterdam und De Bierbrigadier in Eindhoven. Ich habe auch nicht vor, neue Detailhändler als Kunden aufzunehmen, da ich mich auf Restaurants und Cafés konzentrieren möchte. Ich mag Restaurants, weil meine Biere sehr gut zum Essen passen.
Aber um deine Frage zu beantworten: Die beste Chance hat man in Amsterdam; In de Wildeman, Arendsnest und Foeders haben fast immer mein Bier – jedenfalls bekommen sie immer was verfügbar ist, aber manchmal sind sie ausverkauft. Und dann ist da noch mein Webshop.

Welche fünf Biere empfiehlst du zu trinken, bevor man stirbt?
Generell alle Lambics.
Ich trinke nicht so viele saure Biere. Zum Teil, weil sie selten sind und zum Teil, weil sauer nur ein Aspekt dieser Biere ist. Eigentlich versuche ich, die Säure in meinen Bieren niedrig zu halten, weil ich mich nicht ausschliesslich darauf konzentrieren will. Diese Biere können so viel mehr bieten als nur Säure. Ich habe auch das Gefühl, dass wildes Bier eher ein neuer Bierstil ist, der sich noch in der Entwicklung befindet – obwohl er eigentlich ein uralter Stil ist – und einige der neuen Biere, mag ich nicht.
Ein Bier wie ein IPA zu brauen, kann schwieriger sein, denn es besteht die Gefahr von Off-Flavours – wobei ich damit nicht sagen will, dass das bei Wildbieren kein Risiko ist. Aber andere Biere müssen wirklich sauber gebraut sein. Das ist eine Sache, die ich an ihnen mag: sie sind sauber und in gewisser Weise vorhersehbar und leicht zu trinken.
Also, wenn ich mir mein Lieblings-IPA aussuchen müsste, dann ist es ein Frisches. Ich mag die von Cloudwater. Wenn sie frisch sind, sind sie wirklich gut ausbalanciert. Was genau das ist, was ich in einem solchen Bier suche.
Ich lasse mich von anderen Bieren inspirieren, vielleicht sogar noch mehr als von sauren Bieren, denn es gibt ein breiteres Spektrum an Aromen in anderen Bieren. Das Gleiche gilt für die Musik: Ich selber spiele Instrumental-, Jazz- und Fusion-Musik, aber ich höre nicht ausschliesslich diese Art von Musik.

Damit leitest du über zu meiner letzten Frage. Als Musiker, welche fünf Alben sollen wir uns anhören, bevor wir sterben?
Brad Mehldau – Highway Rider
Elliott Smith – Either/Or
Pat Metheny – The Way Up
Helios – Eingya
Bill Frisell – Gone, Just Like a Train

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.