April 15th, 2019,  | 0 Kommentare

Zum zweiten Mal hat Qbeer ihre Qommunity eingeladen, für ein Rezept zu stimmen und so das eigene Bier zu kreieren. Am 13. April wurden die beiden Biere bei der Brauerei Dr. Brauwolf ausgeschenkt. Wir waren vor Ort und haben dem Wolf Stefan und Miss Qbeer Eva ein paar Fragen gestellt.

>> The blogpost in English is here.

Wir waren Zeuge vom Ende eines sozialen Experiment. Das Experiment: Eine Community darf mitbestimmen, welche zwei Biere gebraut werden und welche besonderen Ingredienzen das Bier aufweist (die Brewdog Aktienbesitzer kennen das Konzept von deren Beatnik Bieren). Der Name: Social Qraft. Das Resultat: Ein Wit mit Orange, gehopft mit Mandarina Bavaria und ein Summer Ale mit Australischem Zitronenblatt und Wai-iti Hopfen.

Das Experiment war das zweite dieser Art, welches die Verkaufsplattform Qbeer (Teil von Qoqa, deshalb auch Qraft, nicht Craft) veranstaltete – siehe auch Video am Schluss des Posts. Während bei der ersten Durchführung die welsche Brauerei BFM zum Zug kam, wurde diesmal in der Deutschschweiz bei Dr. Brauwolf in Zürich gebraut. Und so war es für uns ohne grosse Anreise möglich, an der Release Party teilzunehmen.

Dort durften wir nun also unsere Gaumen mit den beiden Resultaten des sozialen Experiments kitzeln. Beide Biere eignen sich mit tiefem Alkoholgehalt hervorragend für die kommende Sommersaison und geben im Gaumen ihre zutatenspezifische Noten auch wieder, ohne dass man Angst vor überherrschendem Zitronen- oder Orangenaromen haben müsste. Wer jetzt auch gerne davon probieren würde, für den haben wir leider schlechte Nachrichten. Denn die je 1’000 Liter Bier, welche seit Freitag 12. April auf Qoqa zum Verkauf angeboten wurden, sind bereits ausverkauft.

Zwei Mitspieler in der Schweizer Bierszene
Und wer seine grauen Zellen eben nach Verknüpfungen zu Qbeer oder Qoqa oder zu Dr. Bauwolf durchsucht hat und dabei nicht fündig geworden ist, dem seinen nachstehend ein paar Hintergrundinformationen dargestellt. Denn wir haben unsere Zeit nicht nur zum Biertrinken verwendet, sondern auch um vertieftes Wissen zu den beiden beteiligten Unternehmen zu erlangen.

Dr. Brauwolf, 2017 gegründet, zählt zwar eher zu den Neuzugängen in der Schweizer Brauszene, konnte uns aber mit Ihrem Pilsner, IPA und Chocotonca Imperial Stout auch ausserhalb der Qbeer Social Qraft Biere überzeugen. In Zürich wird an der Räffelstrasse 26 nicht nur gebraut, sondern im eigenen Tap-Room auch ausgeschenkt. 2018 haben rund 32’000 Liter Bier die Brauerei verlassen. Gemäss Stefan Wolf, Chef und Gründer von Dr. Brauwolf, wird das Bier jeweils hälftig in Flaschen und Kegs abgefüllt.

Die Lokalität in der Stadt, so Stefan, wurde bewusst gewählt, damit sich die Stadtzürcher das Bier ohne lange Anreise nicht nur frisch, sondern auch mit den richtigen und wichtigen Hintergrundinformationen versehen, zu Gemüte führen können. Und natürlich ist ein Taproom auch finanziell attraktiv, weil damit die Gastro- oder Händlermarge in den eigenen Sack fliesst.

Qbeer von Qoqa auf der anderen Seite ist eine reine Verkaufsplattform und braut nicht selbst. Jede Woche gibt es drei Craft-Bier Angebote aus der Schweiz, Europa und – bewusster weise eher selten – auch aus Übersee zu entdecken. Craft-Bier Anfänger bietet das Angebot dabei jeweils genauso etwas, wie erfahrenen Bier-Jägern. Gemäss Eva Roffler, aka Miss Qbeer, bezieht das Unternehmen aus Lausanne die Biere fast immer direkt von den Brauereien und hat oft exklusive, sonst in der Schweiz nicht oder kaum erhältliche Angebote.

Wert wird bei Qbeer auch auf Frische gelegt. Natürlich ist das nicht für jedes Bier ein Muss, gerade aber für die aktuell populären Hazy bzw. New England Style IPAs sehr wichtig: Diese Biere verlieren bereits innerhalb von drei Monaten Teile ihres Aromas. Besonders erfreut hat uns Eva davon erzählt, dass ein Bier im letzten Northern Monk Paket gerade Mal sieben Tage alt war, als es in den Briefkästen der Kunden angekommen ist. Auch sonst läge ihnen die Bierkultur am Herzen, erklärte uns Eva: Gläser verkaufen sie um zu betonen, dass man Bier aus einem Glas trinkt und mit den vielen auf ihren Kanälen veröffentlichten Rezepten, möchten sie Bier als Essensbegleiter propagieren.

Nächstes Social Qraft noch dieses Jahr
Wer bei diesem Social Qraft Angebot leer ausgegangen ist oder schlicht nichts davon wusste, kann sich bereits auf die nächste Ausgabe freuen. Später dieses Jahr wird bei Dr. Gab in Lausanne gebraut. Auch diesmal wird die Qbeer Community, welche aus einem harten Kern von rund 3’000 Craft-Bier-Liebhabern besteht, mitbestimmen können. Statt einzelnen Zutaten wird es jedoch ganze Rezepte zur Auswahl geben. Auch die Rezepte wurden durch die Community entwickelt, nämlich an Workshops bei Dr. Gabs.

Nebenbei sei auch noch bemerkt, dass die beiden Doktor Brauereien Dr. Brauwolf und Dr. Gabs eine zweite Collab planen (ein gemeinsam gebrautes Bier) welche nochmals zur Überwindung des Röstigraben beitragen soll und deswegen mit Kartoffeln gebraut wird. Wir sind gespannt auf das Potato Beetroot Brut IPA und freuen uns schon auf dieses spannende Bier.

Disclaimer: Wir durften wie alle anderen flinken Anmelder kostenlos am Event und an einer Brauereiführung bei Dr. Brauwolf teilnehmen und die beiden Biere probieren. Anderweitig sind keine Vergütungen geflossen, die uns bei der Erstellung dieses Artikels beeinflusst hätten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.