Loading...

Kategorie: Analysen

In der dynamischen Craft Bier Szene den Überblick zu behalten ist nicht ganz einfach. Wir durchleuchten, hinterfragen und analysieren Zahlen, Trends und Awards. Über Craft Bier und Craft Brauereien, aus der Schweiz wie auch international.

Bierversuche.ch ist ein Craft-Beer online Magazin. Wir berichten von durchgeführten Craft-Beer Tastings. Wir schreiben über Bier-Awards und liefern Hintergrundinformationen über den Craft Bier Markt und die (Schweizer) Craft Bier Szene.

Das Ende der Craft Beer Revolution?

Der Verkauf von Wicked Weed hat die Craft Bier Welt erschüttert. Immer wieder werden Craft-Brauereien an Biergiganten wie Anheuser-Bush In-BEV verkauft, z.T. für horrende Summen. Doch wieso wollen die grossen Biergiganten die kleinen Brauereien schlucken? Und ist das gut oder schlecht für uns als Biertrinker? Nachfolgende Analyse soll diesen Fragen nachgehen und aktuelle Trends aufzeigen.

Biere aus Flandern trinken und Dinge lernen

Bier gehört zu Belgien wie Schokolade zur Schweiz, Knarren zu den Vereinigten Staaten und Ceviche zu Peru: Das Eine geht nicht ohne das Andere. Zu Hause haben wir das Buch «1000 Belgische Biere» und blättert man dieses durch, findet man eine riesige Menge Brauereien von denen zu mindestens wir noch nie gehört haben. Als uns die Organisation «Flanders Investment & Trade» zum Bier trinken… uhm, entdecken… eingeladen hat, war’s offensichtlich und klar; da müssen wir hin! Der Anlass richtete sich in erster Linie an Leute aus Gastronomie und Handel, während wir als Multiplikatoren eingeladen wurden, die frohe Botschaft zu verbreiten. Alles in der Hoffnung, dass diese Biere bald in der Schweiz erhältlich sein werden.

Zuwachs im Büchergestell: Vier Bierbücher gelesen und rezensiert

Noch vor wenigen Jahren stand in den Bücherläden höchstens ein Buch von Michael Jackson. Dann tauchte «Das Bierbuch: Über 1700 Biere aus aller Welt» von Tim Hampson und Randy Mosher’s «Tasting Beer» auf. Parallel zur Anzahl Brauereien, Biere und so weiter, explodierte auch die Anzahl Bücher die erhältlich sind. Einerseits im Hochglanz-Segment (zum Beispiel «Das Craft-Bier Buch: Die neue Braukultur» von Sylvia Kopp und Robert Klanten), aber auch im preisgünstigen Segment in deutscher Sprache. Wir haben vier Bücher gelesen und sind sowohl erfreut wie konsterniert.

Jahresrückblick 2016

Andy Smith, Partizan Brewing Bov, Bierjäger Bov, bov.ch, Bierjäger Entdeckungen Biere: – Hanssens Oude Schaerbeekse Kriek- Blackwell Poetry Slambic 2012 – Braubar Toppling Heads 2.0- Evil Twin Même Jesus Plus – To Øl Black Malt & Body Salts Brauereien: –

Bierlabels: 3. Mein Wasser ist besser als deins

„Reines Bergquellwasser, bester Hopfen und edelstes Malz sorgt für den unverwechselbaren Geschmack unseres einmaligen Biers“. Kommt dir bekannt vor? Muss. Denn das steht in ähnlicher Form auf vielen Labels traditioneller Lagerbiere. Aber da Papier geduldig ist und sich auch nicht wehren kann, stellt sich natürlich die Frage: Stimmt denn das, was da auf der Bieretikette steht? Ist es wirklich so, dass diese drei Zutaten den Biergeschmack wesentlich beeinflussen?

Reinheitsgebot: Behandle es mit Gleichgültigkeit

Wenn Bier einen interessiert, hat er wohl schon vom Reinheitsgebot gehört. Und war auf den ersten Blick beeindruckt: 500 Jahre Tradition, im Alleingang die Deutschen vor Hunger und Vergiftung bewahrt. Wenn man dann aber etwas weiterliest, merkt man bald, dass diese heroischen Geschichten mehr Legende denn Realität sind. Während es für ein Kind okay ist zu glauben Robin Hood und Wilhelm Tell hätten tatsächlich gelebt, ist es wichtig als Erwachsener zu akzeptieren, dass es sich um fiktionale Charaktere handelt, wie auch die Legende vom Reinheitsgebot Fiktion ist.

Bierlabels: Eine Einleitung

Wir schnuppern daran, machen uns mentale oder echte Notizen zu Citrus und Melone, Caramel oder Kaffee. Im Gaumen können wir unglaubliche Geschmacksvielfalten erleben, oder herb enttäuscht werden. Meistens bereits vergessen ist dann, worauf ich mich in dieser Beitragsserie fokussieren möchte: Das (Bier)Label, die Etikette.